Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: Seniorenbeauftragte

Aufgabenbereiche
  • Beratung und Information für Seniorinnen und Senioren, Angehörige, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ambulanten und stationären Diensten über vorhandene Angebote in Bereichen der Altenhilfe:
    • Mobile Soziale Hilfsdienste
    • Nachbarschaftshilfe
    • Hausnotrufsystem
    • Wohnraumanpassung
    • Service-Wohnen
    • Essen auf Rädern
    • Häusliche Krankenpflege
    • Ambulante Pflegedienste
    • Kurzzeitpflege
    • Hilfen bei der Antragsstellung
  • Sozialer Außendienst
  • Interessenvertretung der Seniorinnen und Senioren
  • Kooperation mit ambulanten, teilstationären und stationären Diensten und Hilfen
  • Koordination von Hilfen, Vernetzung der Angebote
  • Öffentlichkeitsarbeit, Projektplanung
  • Gewinnung von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Die Seniorenbeauftragte ist Ansprechpartnerin für:
  • Menschen ab 60 Jahren
  • Angehörige oder sonstige Vertrauenspersonen
  • Nachbarn, Freunde
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ambulanten, stationören und teilstationären Diensten der Altenpflege
  • Betreuerinnen und Betreuer
 

 

Seniorenbeauftragte
der Samtgemeinde Harsefeld

Frau Christa Wittkowski-Stienen
Tel.: 04164 / 6253
Fax: 04164 / 811057
E-Mail: christa.w@stienen.org

Sprechzeiten:

Sprechzeiten nach vorheriger telefonischer Absprache unter: 04164 6253

Herrenstraße 25a
21698 Harsefeld
04164 – 887 185

 

Haben Sie Fragen?

Bitte vereinbaren Sie einen Termin, damit Sie ungestört über Ihr Anliegen reden können. Hausbesuche und Gespräche vor Ort sind ebenfalls nach Vereinbarung möglich.

Die Grundlage der Seniorenarbeit bildet die Altenhilfe im Sinne des $71 des SGB XII.

“Die Altenhilfe soll dazu beitragen, Schwierigkeiten, die durch das Alter entstehen, zu verhüten, zu überwinden oder zu mildern und alten Menschen die Möglichkeit zu erhalten, am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen. …”

Schwerpunkte sind u.a.

  • die Selbstbestimmung und die Unabhängigkeit im Alter solange wie möglich zu erhalten und zu sichern
  • Klärung von Problm- und Konfliktsituationen
  • Entwicklung neuer Lebensperspektiven
  • Das “Verbleiben-können” in dem gewohnten Lebensumfeld
  • Hilfe zur Selbsthilfe

Grundlage der Arbeit ist das Prinzip “ambulant vor stationär”

“Jeder Mensch wünscht sich ein langes Leben. Aber kein Mensch möchte alt sein.”

Jonathan Swift