Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: Fortsetzung des Pädagogischen Mittagstisches


Fortsetzung des Pädagogischen Mittagstisches


Die sehr erfolgreiche Arbeit des Pädagogischen Mittagstisches (PM) Harsefeld wird auch im Schuljahr 2017/2018 fortgesetzt.

Der DRK-Ortsverein Harsefeld, der Flecken Harsefeld und der DRK-Kreisverband Stade haben beschlossen, diese überaus wichtige Einrichtung aus den nachfolgenden Gründen weiterhin zu unterstützen.

Der Bedarf für eine geregelte Nachmittagsbetreuung im Grundschulbereich ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen, so dass die verfügbaren Plätze beim Hort und beim PM im Schuljahr 2016/17 knapp geworden sind.

Die drei Hauptförderer halten die Einführung einer Ganztagsschule in Harsefeld für die beste Lösung dieser steigenden Nachfrage zu begegnen, jedoch ist mit dieser Einführung kurzfristig nicht zu rechnen. Da die Schulen am Thema Ganztagsbetreuung entscheidend mitzuwirken haben, kann kein konkreter Zeitpunkt zur Einführung der gewünschten Schulform genannt werden. Andererseits kann von Seiten des Flecken keine Gewähr dafür geleistet werden, dass jeder Antrag auf Aufnahme in den Hort entsprochen werden kann. Auch aus diesem Grunde ist es unser Ziel, die Ganztagsgrundschule möglichst zeitnah einzuführen.

Der DRK-Ortsverein Harsefeld wird dieses Vorhaben voll unterstützen und appelliert an die Eltern, dieses Angebot auch bei den entsprechenden Stellen einzufordern.

Der Elternbeitrag für die Betreuung musste leider aufgrund der steigenden Kosten angepasst werden; er wird von 55 € auf 65 € angehoben. Die Monatspauschale für das Mittagessen von 55 € muss zurzeit nicht verändert werden. Für das Schuljahr 2017/2018 werden nur noch Verträge für Mittagessen mit anschließender Hausaufgabenbetreuung für die ganze Schulwoche abgeschlossen.
Die Betreuungszeiten sind nach wie vor in der Rosenborn-Grundschule von 12:30 -14:30 Uhr und in der Grundschule am Feldbusch von 12:50 – 14:50 Uhr.

Nochmals einen herzlichen Dank an alle die, die den PM auch weiterhin möglich machen – die Förderer, die hauptamtlichen Betreuer und die vielen ehrenamtlichen Helfer.



2. Dezember 2016
Aktuelles, Allgemein, DRK