Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: Ehrung für drei verdiente Harsefelderinnen – Bürgermeister bedankt sich bei Ehrenamtlichen


Ehrung für drei verdiente Harsefelderinnen – Bürgermeister bedankt sich bei Ehrenamtlichen


Für ihre langjährigen ehrenamtlichen Dienste am Gemeinwesen hat der Flecken Harsefeld Frau Margret Tobaben, Frau Sigrid Meyer und Frau Kirsten Kanitz-Nawrath mit einer Urkunde und einem Präsent geehrt. Die Auszeichnungen überreichten in einer kleinen Feierstunde im Rathaus Bürgermeister Harald Koetzing und Gemeindedirektor Rainer Schlichtmann.

Frau Margret Tobaben gründete nach dem Tode ihres Ehemannes Friedrich Tobaben die “Friedrich und Margret Tobaben-Stiftung” mit Sitz in Harsefeld. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Jugend- und Altenhilfe, Erziehung, Volks- und Berufsbildung, Kunst und Kultur, Landschaftspflege, Umweltschutz, Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens, des Sports und des Wohlfahrtswesens sowie die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen. Hierbei ist festzustellen, dass Frau Tobaben ihre umfangreichen Hilfestellungen als Privatperson wie auch als Stifterin und gleichzeitige Vorsitzende der Stiftung erbringt.

Besonders am Herzen liegt Frau Tobaben die Förderung von Personen und Institutionen im Bereich des Sports, der Bildung und der Wissenschaft. Individuell und nachhaltig hat Frau Tobaben an sie herangetragene Bitten um Unterstützung analysiert und dann bereitwillig Mitwirkung an den Tag gelegt. Sich daraus ergebende Einzelfallentscheidungen bedeuteten einerseits persönlichen Einsatz und andererseits materiellen Einsatz sowie gleichermaßen die Vermittlung weitergehender und dauerhafter Unterstützungen durch andere Institutionen.

In vielen Fällen wurden bisher Kinder und Jugendliche unter den Gesichtspunkten Kinderarmut, Krankheiten, Ausbildungsprobleme, Suchtgefährdung usw. unterstützt.

Stark ist auch ihr kirchliches Engagement: Ob der Glockenturm am Ehrenberg, die Kinder- und Jugendarbeit oder die Personalknappheit zu besonderen Maßnahmen führt. In allen Problemlagen engagiert sich Frau Tobaben mit passenden Maßnahmen.

Auch die langjährige Unterstützung von Schulabgängern im Rahmen von Ausbildungshilfen einschließlich Unterstützung in Form von Kostenübernahme im Zusammenhang mit dem Studium sei hier erwähnt.

Nicht zuletzt gelang Harsefeld die besonders erfolgreiche Integration hier ansässig gewesener bzw. noch ansässiger Flüchtlinge bzw. Asylanten und Bürger und Bürgerinnen mit Migrationshintergrund. Ein Großteil des Sprachunterrichts wäre ohne Frau Tobaben nicht zur Umsetzung gelangt.

Frau Sigrid Meyer war bis 2015 insgesamt 12 Jahre im Vorstand des Landfrauenvereins Harsefeld und Umgebung e.V. ehrenamtlich tätig. Dort war sie vornehmlich für die Mitgliederverwaltung zuständig. Außerdem engagierte sie sich im Arbeitskreis „Garten“, wobei sie mehrfach an der Aktion „Offene Gärten“ teilgenommen hat.

Darüber hinaus ist sie seit 2016 ehrenamtlich im Vorstand des Vereins für Kloster- und Heimatgeschichte tätig. Sie organisiert den Museumsdienst des Museums Harsefeld, indem sie die Vereinsmitglieder für die Öffnungszeiten an den Wochenenden und Feiertagen einteilt. Auch selbst übernimmt sie Dienste und ist immer bereit, den jeweiligen Museumsdienst zu übernehmen, wenn jemand unverhofft ausfällt.

Sie kümmert sich auch um viele Dinge, die das Museum betreffen. Wenn Arbeiten am Museum anstehen, sorgt Frau Meyer für die erforderlichen Geräte ebenso wie für die notwendigen Handwerker. Mit dem Angebot für die Kinder belebt sie das Museum und bringt den Kindern auf altersgerechte Art und Weise die Harsefelder Geschichte nah.

Frau Kirsten Kanitz-Nawrath organisiert seit 17 Jahren ehrenamtlich den Harsefelder „Herbstzauber“-Markt maßgeblich mit. Seit 3 Jahren unterstützt sie das Stadtmarketing des Flecken Harsefeld auch in der Organisation des „Winterzaubers“ und des „Bierzaubers“. Sie fährt durch ganz Norddeutschland, besucht Märkte und versucht, stimmige Stände für die vom Stadtmarketing organisierten Veranstaltungen zu finden und diese persönlich anzusprechen. Dafür ist sie auch jederzeit zuhause erreichbar, was von den Ausstellern gern angenommen wird. Sie nimmt sich viel Zeit, um gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Stadtmarketings die Stände auszuwählen, die Standplatzvergabe im „Klosterpark“ zu planen und auch die über 120 Päckchen mit den Standplänen und Werbematerialien für den „Herbstzauber“ einzutüten. Selbstverständlich ist sie an den Markttagen persönlich vor Ort, weist die Stände mit ein und hat stets ein offenes Ohr und eine klare Haltung für alle organisatorischen Belange.

Besonders hervor hob Bürgermeister Koetzing, dass durch dieses ehrenamtliche Engagement der „Harsefelder Herbstzauber“ überhaupt zu dem werden konnte, was er ist: „Einer der schönsten Märkte Norddeutschlands und damit ein großer Gewinn für den Flecken Harsefeld“.

Margret Tobaben, Sigrid Meyer und Kirsten Kanitz-Nawrath haben sich mit iIhrem starken Engagement in besonderer Weise für das Gemeinwohl ihrer Heimatgemeinde Harsefeld verdient gemacht.



30. April 2019
Aktuelles, Allgemein