Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: Corona-Epidemie: Auch im Landkreis Stade massive Einschränkungen im Alltag


Corona-Epidemie: Auch im Landkreis Stade massive Einschränkungen im Alltag


Landkreis Stade. Um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verlangsamen und Infektionsketten zu unterbrechen, schränkt auch der Landkreis Stade soziale Kontakte zum Schutz der Bevölkerung massiv ein. Versammlungen und Veranstaltungen werden untersagt, zahlreiche Geschäfte und Freizeiteinrichtungen müssen schließen. Die Allgemeinverfügung tritt einen Tag nach Veröffentlichung in Kraft und gilt zunächst bis zum 18. April.

Der Landkreis folgt mit diesem Verbot auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes einer Vorgabe des Landes, das sich mit den anderen Bundesländern und der Bundesregierung auf ein einheitliches Vorgehen angesichts der Corona-Epidemie geeinigt hat. Der Landkreis ergänzt und verschärft damit seine bisherigen Verfügungen, die bereits die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten sowie das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen vorgesehen hatten.

Die neue Verfügung berücksichtigt die aktuellen Hinweise und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Das Corona-Virus überträgt sich von Mensch zu Mensch beispielsweise beim Husten oder Niesen, Händeschütteln und Umarmen. Veranstaltungen, aber auch andere Menschenansammlungen wie Kontakte in Geschäften erhöhen das Übertragungsrisiko. Folgende Maßnahmen sollen dem vorbeugen:

Geschlossen werden für den Publikumsverkehr:

  • Bars, Clubs, Kulturzentren, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Bibliotheken und ähnliche Einrichtungen und unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen
  • Messen, Ausstellungen, Kinos, Zoos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Saunen und ähnliche Einrichtungen
  • Alle Spielplätze einschließlich Indoor-Spielplätze
  • alle Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center, einschließlich der Verkaufsstellen in Einkaufscentern;

Ausdrücklich ausgenommen von der Schließung sind:
Der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte, der Großhandel und Dienstleister aus dem Gesundheitsbereich.

Das Öffnungs-/Verkaufsverbot an Sonn- und Feiertagen wird in diesem Zusammenhang ausgesetzt (ausgenommen sind: Palmsonntag, Karfreitag und Ostersonntag), in diesem Zusammenhang ausgesetzt. Konkrete Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen werden ausdrücklich vorbehalten.
Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen.

Verboten werden:

  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften, einschließlich der Zusammenkünfte in Gemeindezentren
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen; ausgenommen sind Sitzungen kommunaler Vertreter und Gremien sowie des Landtages und der dazugehörigen Ausschüsse und Gremien
  • Alle Ansammlungen im Freien (Richtgröße für Ansammlungen: mehr als 10 Personen)
  • Alle privaten Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden.

Ausgenommen von dieser Regelung ist die Teilnahme am öffentlichen Personennahverkehr und der Aufenthalt an der Arbeitsstätte.

Die Allgemeinverfügung im Wortlaut ist am Mittwoch in der lokalen Tagespresse und im Internet www.landkreis-stade.de zu finden.



18. März 2020
Aktuelles, Allgemein, Corona