Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: Bekanntmachung Bebauungsplan Nr. 100


Bekanntmachung Bebauungsplan Nr. 100


Bekanntmachung

Bauleitplanung Flecken Harsefeld

Bebauungsplan Nr. 100 „Rad-/ Fußgängerbrücke Böberstroot/Querweg“

Erneute öffentliche Auslegung gemäß § 4 a Absatz 3 BauGB

in Verbindung mit § 3 Absatz 2 BauGB

Der Flecken Harsefeld beabsichtigt, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Rad- und Fußgängerbrücke zwischen der Böberstroot und dem Querweg zu schaffen. Der Verwaltungsausschuss des Flecken Harsefeld hat in seiner Sitzung am 28.09.2017 dem Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 100

„Rad-/Fußgängerbrücke Böberstroot/Querweg“ zugestimmt und beschlossen auf dieser Grundlage die öffentliche Auslegung gem. § 3 (2) BauGB durchzuführen, die in der Zeit vom 16. Oktober bis 17. November 2017 stattgefunden hat.

Der Verwaltungsausschuss hat in seiner Sitzung am 19.12.2017 beschlossen, zur Optimierung der Planung, insbesondere in Bezug auf die Barrierefreiheit, die Kabine des vorgesehenen Aufzuges  zu vergrößern und auf die gegenüberliegende Brückenseite zu verlegen, so dass dieser sich nunmehr vom Bahnhof aus gesehen vor der Brücke und damit näher am Bahnhof befindet. Ebenfalls soll künftig in den Aufzug vorwärts ein- und ausgefahren werden können ohne – wie bisher – beim Ausstieg wenden zu müssen.

Die geänderte Anordnung und Vergrößerung des Aufzuges hat Auswirkungen auf den Entwurf des Bebauungsplanes. Die Neuordnung der für den Aufzug erforderlichen Flächen wird im neuerlichen Entwurf berücksichtigt. Dies wiederum bedeutet,  dass eine erneute öffentliche Auslegung gemäß § 4 a Absatz 3 in Verbindung mit § 3 Absatz 2 BauGB durchgeführt wird.

Die erneute öffentliche Auslegung gemäß § 4 a Abs. 3 in Verbindung mit § 3 Absatz 2 BauGB erfolgt in der Zeit

vom 28. Dezember 2017 bis einschließlich 29. Januar 2018

während der Dienststunden im Rathaus der Samtgemeinde Harsefeld, Fachbereich III – Planen und Bauen, Zimmer 122, Herrenstraße 25, 21698 Harsefeld. Während dieser Auslegungsfrist können der Entwurf des Bebauungsplans mit Begründung sowie die nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen von jedermann eingesehen werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass während der Auslegungsfrist von jedermann Anregungen nur zu den geänderten bzw. ergänzten Teilen des Bebauungsplanentwurfs schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift vorgebracht werden können.

Die Abgrenzung des Plangebietes ergibt sich aus dem nachfolgenden Lageplan:

Folgende umweltbezogene Informationen sind verfügbar und liegen zur Einsichtnahme aus:

  • Fachbeitrag Artenschutz: In dem Fachbeitrag werden Vorkommen streng geschützter Arten, und europäischer Vogelarten ermittelt und bewertet sowie als planungsrelevante Artengruppen Brutvögel mittels Erfassung näher untersucht. Die Auswirkungen des Planungsvorhabens werden dargestellt sowie artenschutzrelevante Vermeidungsmaßnahmen aufgezeigt.

In den vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen, die ebenfalls zur Einsichtnahme ausliegen, werden folgende Themenbereiche behandelt:

  • Straßenbaulastträgerschaft
  • Naturschutz
  • Eisenbahntechnik
  • Ausweisung des Querweges zu einer Fahrradstraße

Es wird gem. § 3 (2) BauGB darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Amtliche Bekanntmachung Flecken B-Plan Nr 100 Zur Erneuten Öffentlichen Auslegung (326.7 KiB)



21. Dezember 2017
Allgemein, Bauleitplanungen