Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: Bauleitplanung des Flecken Harsefeld – Bebauungsplan Nr. 82, 2. Änderung “Buxtehuder Straße”, mit örtlichen Bauvorschriften des Flecken Harsefeld


Bauleitplanung des Flecken Harsefeld – Bebauungsplan Nr. 82, 2. Änderung “Buxtehuder Straße”, mit örtlichen Bauvorschriften des Flecken Harsefeld


B e k a n n t m a c h u n g

Bauleitplanung des Flecken Harsefeld

Bebauungsplan Nr. 82, 2. Änderung “Buxtehuder Straße”, mit örtlichen Bauvorschriften des Flecken Harsefeld

Aufgrund § 1 Absatz 3 und § 10 Baugesetzbuch (BauGB), § 84 Niedersächsische Bauordnung (NBauO) sowie § 58 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der zurzeit gültigen Fassung hat der Rat des Flecken Harsefeld den Bebauungsplan Nr. 82, 2. Änderung „Buxtehuder Straße“, mit örtlichen Bauvorschriften bestehend aus Planzeichnung, Begründung und örtlichen Bauvorschriften in seiner Sitzung am 17.09.2020 als Satzung beschlossen.

Der Bebauungsplan Nr. 82, 2. Änderung „Buxtehuder Straße“ mit örtlichen Bauvorschriften des Flecken Harsefeld wird mit Planzeichnung, Begründung und den örtlichen Bauvorschriften im Rathaus Harsefeld, Zimmer 122, Herrenstr. 25, 21698 Harsefeld zu den Dienststunden zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Über den Inhalt der Bebauungsplanänderung wird auf Verlangen Auskunft erteilt. Ergänzend wird die Bebauungsplanänderung auch auf der Internetseite www.harsefeld.de/bauleitplanungen veröffentlicht. Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan Nr. 82, 2. Änderung „Buxtehuder Straße“ mit örtlichen Bauvorschriften des Flecken Harsefeld in Kraft.

Der Änderungsbereich des Bebauungsplanes ist im nachstehenden unmaßstäblichen Übersichtsplan durch Umrandung gekennzeichnet. Die genauen Grenzen des Änderungsbereiches gehen verbindlich aus den Eintragungen in der 2. Bebauungsplanänderung hervor.

Gemäß § 215 Absatz 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der in § 214 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie Mängel in der Abwägung nur innerhalb der in § 215 Absatz 1 BauGB genannten Fristen geltend gemacht werden können. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, der Gemeinde gegenüber darzulegen.

Auf die Vorschriften des § 44 Absatz 3 Satz 1 und 2 sowie Absatz 4 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diesen Bebauungsplan und das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird gemäß § 44 Absatz 5 BauGB hingewiesen.

Flecken Harsefeld

Die Gemeindedirektorin

Kück

BP 82, 2. Änderung - Planzeichnung mit örtlichen Bauvorschriften (0.7 MiB)

BP 82, 2. Änderung - Begründung (2.3 MiB)



2. Dezember 2020
Aktuelles, Allgemein, Bauleitplanungen