Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: 800 Jahre Issendorf – ein ganzes Dorf feiert!


800 Jahre Issendorf – ein ganzes Dorf feiert!


„Wir sind steinreich – das war auch Thema der Predigt von Pastor Andreas Hellmich beim Festgottesdienst am Sonntag“, sagt Edda Eckhoff. Sie und Melanie Mohnen sind der Motor für die dreitägige „Dauer-Feier“ in Issendorf. Aber natürlich nicht allein. Die Vereine und die Feuerwehr sind ebenfalls die tragenden Säulen.

„Wir müssen Euch enttäuschen, ein fertiges Buch gibt es heute noch nicht“, beginnt Melanie Mohnen am Freitag Abend im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus (DGH) ihre Moderation, die sie sich mit Edda Eckhoff teilt. Aber natürlich kann und soll man die Issendorfer Chronik – „390 bis 420 Seiten stark wird sie werden“ – bestellen. „Wer schnell ist, zahlt ledigl 29,90 €“, sagt Mohnen. Spätere Bestellungen werden teurer sein. Michael Järnecke als der Koordinator der Chronik stellt klar: „Ein gutes Buch muss leben!“ Im Laufe des Auftakt-Abends gibt es interessante Beiträge: Manfred Rathjen stellt seine jahrelangen Recherchen zu Geschlecht derer von Issendorff vor. Ein riesiger Stammbaum bedeckt fast die gesamte Projektionsfläche im DGH. Trocken bemerkt Melanie Mohnen nach den detaillierten Informationen: „Nicht wir haben den Namen Issendorf vom Grafen, sondern der Graf von uns!“ Friedrich Dammann berichtet über seine beeindruckenden Forschungen im Stader Landesarchiv zur Dorf- und Familiengeschichte. Karl-Heinz Meyer stellt die Schmiede und ihre Geschichte in launiger Weise dar. „1972 bei der Eingemeindung Issendorfs nach Harsefeld, war die Schmiedestraße der einzige unumstrittene Straßenname“, sagt er. Gisela Rivinius-Stucke berichtet über die vielen Flüchtlinge und Vertriebenen, die in Issendorf eine neue Heimat finden – und teilweise ihr Leben lange Zeit in alten Wehrmachts-Baracken führen. Edda Eckhoff hat ein besonderes „Steckenpferd“ unter ihrem vielschichtigen Engagement für „ihr Dörp“: das Dorf-Wappen und folgend der 3,5 to schwere Dorfstein mit dem Wappen. Dazu berichtet sie am Freitag Abend. Mit Hilfe der Firma Schilling hat dieser „Issendorfer Findling“ seinen Weg aus der Dorfmark ins Dorfzentrum – beim DGH – gefunden.

Das Motoren- und Moderatoren-Duo Edda Eckhoff und Melanie Mohnen, Foto: Sabine Kröger

Die Issendorfer erleben ein tolles Wochenende mit einem gut besuchten (180 Teilnehmer) Festgottesdienst als Höhepunkt des Jubiläumsjahres am Sonntag. Die offenen Türen im Dorf am Sonnabend locken ebenfalls Jung und Alt an. Viele interessierte Bürger informieren sich über ein so großes buntes Spektrum des kleinen Issendorf. Der Samstag findet seinen Abschluss beim gemeinsamen gemütlichen Grillabend  am Feuerwehr-Gerätehaus.

Die Dorfsteinwidmung durch Issendorfs Pastor Andreas Hellmich, die Redebeiträge der geladenen Gäste (Helmut Damman-Tamke, MdL, Michael Roesberg, Landrat im „schönsten Teil Deutschlands“, Rainer Schlichtmann, SG-Bürgermeister und Harald Koetzing, Fleckenbürgermeister) mit den Glückwünschen zum 800-Jahre-Dorfjubiläum und die musikalische Begleitung des Issendorfer Spielmannszuges sind am Sonntag der perfekte Rahmen zu den Feierlichkeiten, die nach dem gemeinsamen Essen im DGH und anschließendem Kaffetrinken mit Butterkuchen aus dem Holzbackofen der Familie Mehrkens und Kaffeehaus-Musik der Gruppe “MusiKUSS” enden.



12. September 2019
Aktuelles, Allgemein