Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: 22. Änderung des Flächennutzungsplans der Samtgemeinde Harsefeld – Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB)


22. Änderung des Flächennutzungsplans der Samtgemeinde Harsefeld – Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB)


B e k a n n t m a c h u n g

22. Änderung des Flächennutzungsplans der Samtgemeinde Harsefeld

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Die Samtgemeinde Harsefeld hat bekanntlich in den Jahren 2019/2020 die 21. Änderung des Flächennutzungsplanes durchgeführt, dieses Verfahren beinhaltete ursprünglich 46 Änderungsbereiche.

Aufgrund der im Zuge der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB eingegangenen Stellungnahmen sowie Anregungen und Hinweise, die im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB eingegangen sind, wurde sich in Abstimmung mit dem Landkreis Stade dazu entschieden, die ursprünglich sehr umfangreiche 21. Flächennutzungsplanänderung in zwei Planverfahren aufzustellen.

Die Genehmigung der 21. Flächennutzungsplanänderung ist mit insgesamt 10 Änderungsbereichen mit Datum vom 07.05.2020 erfolgt.

Nunmehr sind die Änderungsbereiche der 22. Flächennutzungsplanänderung soweit ausgearbeitet, dass die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB und die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB erfolgen kann. 

Der Samtgemeindeausschuss hat in seiner Sitzung am 08.12.2020 dem Entwurf der 22. Änderung des Flächennutzungsplanes der Samtgemeinde Harsefeld zugestimmt und beschlossen, auf dieser Grundlage die öffentliche Auslegung gem. § 3 (2) BauGB durchzuführen. Anlass und Planungsziel ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine mit den städtebaulichen Zielen abgestimmte Weiterentwicklung der Samtgemeinde in den einzelnen Mitgliedsgemeinden. Durch die Darstellung von Wohnbauflächen, gemischten Bauflächen, gewerblichen Bauflächen sowie Sonderbauflächen möchte die Samtgemeinde der anhaltenden Nachfrage nach Wohnbauland und gewerblich nutzbaren Flächen entsprechen und ausreichende Entwicklungsflächen für die Zukunft bereitstellen.

Es handelt sich um folgende Änderungsbereiche:

Nr.BezeichnungGröße in m²
1„SO Bioenergie“ (Ortsteil Bockholt) 10.372
4„Westlich des Sportplatzes“ (Gemeinde Ahlerstedt Kernort)14.588
5„Südlich Großer Damm“ (Gemeinde Ahlerstedt Kernort)28.027
7„Östlich der Langen Straße“ (Ortsteil Ahrenswohlde)13.746
8„Südlich des Ohfeldtweg“ (Ortsteil Ahrenswohlde)9.747
13„Sondergebiet Freizeit“ (Ortsteil Klein Wangersen)27.239
14„Nördlich des Kronskamp“ (Ortsteil Ottendorf) 29.373
15„Südwestlich der Kurzen Straße“ (Ortsteil Ottendorf)3.077
17„Südlich des Bockholter Weges“ (Ortsteil Oersdorf)6.558
18„Am Sportplatz“ (Ortsteil Kakerbeck)9.174
20„Gewerbefläche Kleiner Aukamp“ (Gemeinde Bargstedt)15.451
21„Sondergebiet Garten-/Landschaftsbau und forstnahe Nutzung“ (Ortsteil Frankenmoor) 63.321
25„Nördlich Ebenkamp / Westlich der K 26 n“ (Flecken Harsefeld – Hauptort)20.614
26„Östlich der K 26 n – Süd“ (Flecken Harsefeld – Hauptort)265.174
27„Buxtehuder Straße“ (Flecken Harsefeld – Hauptort)19.869
31„Buttermoor“ (Ortsteil Hollenbeck)15.784
32„Im Dorfe“ (Ortsteil Ruschwedel)9.444
33„Moorweg“ (Ortsteil Ruschwedel)15.819
41„Südlich Ahlerstedter Weg“ (Ortsteil Ahrensmoor)17.100
42„Stader Weg Ost“ (Ortsteil Issendorf)9.848
43„Lerchenkampweg“ (Ortsteil Issendorf)14.364

Die Änderungsbereiche ergeben sich aus dem nachfolgenden Übersichtsplan.

Die Entwurfsunterlagen der 22. Änderung des Flächennutzungsplanes der Samtgemeinde Harsefeld, die Begründung mit dem Umweltbericht, sowie die wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen und Fachgutachten sind gemäß § 4a Abs. 4 BauGB i.V.m. § 3 Plansicherstellungsgesetz vom 28.05.2020 zu jedermanns Einsicht auf der Homepage der Samtgemeinde Harsefeld, www.harsefeld.de/bauleitplanungen, während der Auslegungsfrist in der Zeit vom 26.01.2021 bis einschließlich 01.03.2021 eingestellt und abrufbar.

Parallel sind die Unterlagen über das Landesportal https://uvp.niedersachsen.de zugänglich.

Der Flächennutzungsplanänderungsentwurf mit Begründung und Umweltbericht sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen zusätzlich gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 3 Plansicherstellungsgesetz vom 28.05.2020 zu jedermanns Einsicht  

im Rathaus der Samtgemeinde Harsefeld
Fachbereich III – Planen und Bauen, Zimmer 122
Herrenstraße 25, 21698 Harsefeld
Tel. 04164-887167

im Gemeindebüro Ahlerstedt
Kakerbecker Str. 1, 21702 Ahlerstedt
Tel. 04166-841191 und

im Gemeindebüro Bargstedt
Bahnhofstraße 21, 21698 Bargstedt
Tel. 04164-811541

in der Zeit vom

26. Januar 2021 bis einschließlich 1. März 2021

öffentlich aus.

Die Unterlagen können während der Dienststunden aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung eingesehen werden.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar:

  1. Begründung einschließlich Umweltbericht:
    ln der Begründung einschließlich des Umweltberichtes werden die Themen:
    Allgemeinde Hinweise, Anlass, Ziel und Zweck der Planänderung, Geltungsbereich, Anpassung an die Ziele der Raumplanung und Landesplanung, Gegenwärtige Darstellung des Flächennutzungsplans in den Änderungsbereichen, Bestandsituation in den Änderungsbereichen, Künftige Darstellung des Flächennutzungsplans in den Änderungsbereichen sowie Flächenbilanz behandelt.
    Es erfolgt eine auf die vorbereitende Planungsebene abgestellte Beschreibung des Umweltzustandes und die Auswirkungen der Planung auf die Tier- und Pflanzenwelt, FFH-Gebiete und Vogelschutzgebiete, Boden, Wasser, Luft und Klima, Landschafts- und Ortsrand, Mensch und Siedlung sowie Kultur- und Sachgüter.
  2. Eine Darstellung zur Nachverdichtung des Ortes
  3. Landschaftspflegerischer Fachbeitrag zu Änderungsbereich 21 (Gemeinde Bargstedt, OT Frankenmoor)
  4. Teillandschaftsplan zur 22. FNP-Änderung
  5. Umweltrelevante Stellungsnahmen aus der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange im Rahmen der vorgelagerten 21. Änderung des Flächennutzungsplanes

Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Anregungen zu den Inhalten des Planentwurfs schriftlich, per E-Mail, Fax oder in sonstiger elektronischer Form eingereicht oder während der Dienststunden zur Niederschrift vorgebracht werden.

Es wird gem. § 3 (2) BauGB darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungsnahmen bei der Beschlussfassung über die Flächennutzungsplanänderung unberücksichtigt bleiben können.

Weiter wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Die Samtgemeindebürgermeisterin

Kück

1 - Planzeichnung der Änderungsbereiche (8.5 MiB)

2 - Begründung (6.4 MiB)

3 - Umweltbericht (1.8 MiB)

4 - Darstellung Nachverdichtung (4.1 MiB)

5 - Landschaftspflegerischer Fachbeitrag (6.1 MiB)

6 - Teillandschaftsplan (1.2 MiB)

7 - Umweltrelevante Stellungnahmen (1.1 MiB)



19. Januar 2021
Aktuelles, Allgemein, Bauleitplanungen