Schließen X
Bild wird geladen...

Samtgemeinde Harsefeld: Kleider machen Leute – Neue Ausstellung im Museum Harsefeld


Kleider machen Leute – Neue Ausstellung im Museum Harsefeld


Kunstvoll gefertigte Perlkragen, samtene Besätze, feine Leinenhemden, aufwendig verarbeitete Röcke, Mützen und Bänder – die neue Sonderausstellung im Museum Harsefeld zeigt ländliche Frauenkleidung aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

V.l.n.r. Monika Roesberg, Dietrich Alsdorf, Karola von der Osten-Sacken

Karola von der Osten-Sacken ist seit 30 Jahren Gästeführerin im Geestflecken und forscht seit dieser Zeit über traditionelle Kleidung auf dem Lande. Die Harsefelder Gästeführerinnen tragen aufgrund dieser Nachforschungen eine „Tracht“, die an die sonntägliche Kirchgangskleidung aus dem 19. Jahrhundert angelehnt ist. Angefangen haben die Recherchen mit einem kleinen Stückchen Perlkragen, den sie im Nähkästchen einer Ohrensener Bäuerin entdeckte. Anhand von einzelnen Original-Kleidungsstücken, schwarz-weiß-Fotografien, Zeitungsartikeln, Diebstahlsanzeigen und entsprechender Fachliteratur ergab sich für Karola von der Osten-Sacken nach und nach ein Gesamtbild darüber, wie die sonntägliche Kirchgangskleidung auf der Stader Geest vor 100 bis 160 Jahren ausgesehen hat. Weniger bekannt ist, wie die Werktagskleidung ausgesehen hat, da sie in der Regel aufgetragen und nicht aufbewahrt wurde. Auch von der sogenannten Abendmahlskleidung gibt es wenige Informationen, da die Frauen damals in ihr bestattet wurden.

Alle ausgestellten Kleidungsstücke sind nicht nur kurz beschrieben sondern auch mit passenden Zitaten bedacht worden. So steht an einem Leinenhemd ein Zitat aus dem Bomann-Museum in Celle: „Reinlichkeit ist das halbe Leben, sagte die Bauersfrau. Da drehte sie zu Neujahr ihr Hemd um.“

Die einzelnen Kleidungsstücke kommen aus der Sammlung des Vereins für Kloster- und Heimatgeschichte e.V., der historische Trachtenteile sammelt und sachgerecht aufbewahrt, sowie von privaten Spenderinnen wie Maria Nußbaum. Karola von der Osten-Sacken stellte fest, dass die sonntägliche Kirchgangskleidung in den Dörfern von Neukloster bis Heeslingen in Schnitt und Farben gleich war. Lediglich bei den Mützen und der Auszier der Kleidungsstücke gab es leichte Abweichungen.

Auch Dietrich Alsdorf von der Kreisarchäologie trug Fotos, Texte und besondere Funde von Grabungen aus den Jahren 1992 und 2009 in Oldendorf bei. So waren insbesondere bunte Hohlglasperlen und einige Trachtenbestandteile von Kindergräbern aus dem 19. Jahrhundert erhalten geblieben.

Die Ausstellung „Kleider machen Leute“ ist bis zum 16. September 2018 im Museum Harsefeld zu sehen. Führungen durch die Ausstellung nach Vereinbarung möglich.

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 15 bis 17 Uhr, an Sonn- und Feiertagen zusätzlich von 10 bis 12 Uhr. Tel. 04164 6910 (zu den Öffnungszeiten besetzt) ansonsten Touristinfo im Rathaus Tel 04164 887-132.



16. April 2018
Aktuelles, Klosterpark